Presse

Transformer ist nicht das Ziel

REPORTAGE / HALLEIN / MINI SCHMIEDE

29/08/18 Mit Feuereifer machten sich Jugendliche zwischen 11 und 15 Jahren in der Alten Saline auf der Pernerinsel an die Herstellung von Minirobotern. Mit Unterstützung von Sophie Birkmayer und Tammo Claassen vom Do!Lab Saalfelden wird mit beigestelltem Material geschnitten, gelötet, gefeilt, gesteckt und geklebt was das Zeug hält.

Wir sind Zaungäste bei der „MiniSchmiede“ im Vorfeld der „Schmiede Hallein. „Kinder sind heute von digitalen Endgeräten umgeben und beherrschen diese auch sehr gut. Die Fähigkeiten bezieht sich aber auf den Umgang mit Benutzeroberflächen.“ analysieren Sophie Birkmayer und Tammo Claassen vom Do!Lab Saalfelden den Alltag der Generation Multimedia. „Uns geht es bei der MiniSchmiede nicht um diese Medienkompetenz, sondern um das Verstehenlernen der technischen Hintergründe. Wir glauben, dass nicht Laptops und Tablets, sondern Löten, Motoren und kleine selbst gebaute Roboter der Weg sind. Wir setzen gezielt Impulse – weg vom Bildschirm hin zur physischen Technik und zum Handwerk. Damit fördern wir spielerisch technisches Verständnis und mittelbar auch das kooperative Arbeiten.“

Am Anfang der MiniSchmiede gab es daher für die Mädchen und Buben Werkzeug-, Material- & Bauteilkunde. Dann durfte der vom Do!Lab und den jungen Leuten mitgebrachte Elektro- und Elektronik-Schrott nach Herzenslust analysiert und zerlegt werden – denn die Roboter der Kinder sollten ja aus genau diesen dekonstruierten Bauteilen von Computern, Druckern, Beamern, ferngesteuerten Modellautos und Staubsaugern aber auch aus Knetmasse, Federn und anderen Materialien entstehen.

„Die Kinder kommen zu uns mit dem Anspruch, einen Roboter ? la Transformer zu bauen“, schmunzelt Rüdiger Wassibauer, künstlerischer Leiter der Schmiede und Mit-Initiator der MiniSchmiede. Solche Träume seien rasch ausgeträumt, wenn die Jugendlichen vor dem vorhandenen Material stehen. „Dann beginnt aber die kindliche Kreativität so richtig zu arbeiten.“ Sehr rasch stellten sich die die Kinder darauf ein, dass ihre Roboter ganz anders aussehen wie ihre High-Tech-Vorbilder. Dabei wird den Kindern aber auch vom Team Birkmayer/Claassen vermittelt, wieviel technischer und Programmieraufwand hinter so einem Profi-Roboter tatsächlich steckt.

Schnell erfassen sie, dass ihr Do-It-Yourself-Roboter nur das Ziel hat, ganz einfach zu funktionieren. Das Zusammensuchen der Elemente, das Entwickeln einer Idee und eines Namens und dann das handfeste Tun stehen im Vordergrund. „Für die Kinder ist die Erfahrung, dass sie tatsächlich etwas zum Laufen gebracht haben, extrem wichtig und befriedigend.“ erklärt Sophie Birkmayer.

Auch über interessante Lerneffekte weiß sie zu berichten: Eine Teilnehmerin der ersten MiniSchmiede 2017 ist heuer bereits mit einem sehr ausführlichen Plan für einen Hunde-Roboter, der auch bellen können soll (und noch mehr …) angerückt. 

Und natürlich soll der Roboter beim abschließenden MiniSchmiede Hebocon möglichst viele Gegner im Sumo-Ringer-Stil aus dem Ring, sprich: von der Tischplatte bugsieren. Am Dienstag Nachmittag hieß es unter reger Publikumsbeteiligung „Ring frei!“ für siebzehn Kreationen. Der Sieg ging an „Brummi“ von Valens, der „Dobby“ von Oscar im Finale schlug.

Es funktioniert auch das, was ab nächster Woche bei der echten „Schmiede“ in Hallein praktiziert wird: Das gemeinsame Tun setzt die Kreativität so richtig in Gang setzt. Technische Berührungsängste wurden abgebaut, Selbständigkeit und soziale Kompetenz gefördert. Die zweitägige MiniSchmiede hat aber auch demonstriert, wie wichtig genügend Zeit ist, um sich auf einen Kreativ- und Arbeits-Prozess einlassen zu können.

Seit 2003 findet die Schmiede Hallein statt, heuer von 29. August bis 7. September. „noplan“ ist das Motto. Die „Smiths“ arbeiten im Spannungsfeld Kunst, Neue Medien und Kultur. Seit 2006 wird das Festival durch den mit 10.000 Euro dotierten Landespreis für Medienkunst aufgewertet, den das Land Salzburg gemeinsam mit der Schmiede Hallein vergibt. Der Preisträger nimmt an der Schmiede Hallein teil und kann die fertige Siegerarbeit im jeweils darauffolgenden Jahr präsentieren. Der diesjährige Preisträger wird am Donnerstag (30.8.) bekannt gegeben, an dem Abend tritt auch die Gruppe Klitclique (Preisträger 2017) auf. (Schmiede/dpk-krie)

Comments are closed.